Skip to main content

Strukturierte Oberflächen für jede Anforderung

TOPOCROM® ist ein Verfahren zur Herstellung von strukturierten TOPOCROM®-Schichten in einem Arbeitsgang (Reaktorbeschichtung). Je nach industrieller Anforderung stehen individuell einstellbare Oberflächen-Topografien zur Verfügung.
Schematische Darstellung einer TOPOCROM®-Beschichtung. Markant ist die halbkugelförmige Oberflächenstruktur, welche in industriellen Prozessen unterschiedliche Eigenschaften aufweist bzw. ermöglicht.

Oberflächentopografie und Mehrschichtaufbau

Je nach Anforderung und Grundmaterial wird ein mehrschichtiger Aufbau gewählt. Die Oberflächentopografie wird entsprechend dem Verwendungszweck (z. B. Vermeidung von Abrasion, Prägeeigenschaft von Texturierwalzen, Grip-Effekte bei Einzugswalzen usw.) individuell und gezielt gewählt: Es können offene oder geschlossene Strukturen, hohe oder geringe Rauheiten eingestellt werden.

Damit die erwünschte Eigenschaft der Oberfläche erzielt wird, gehen wir wie folgt vor:

  • Formulierung der gewünschten technischen Eigenschaft (Pflichtenheft)
  • Beschichtung eines Werkstücks für realen Einsatzversuch (Bemusterung)
  • Nötigenfalls Optimierung der Beschichtungs-Parameter (Fein-Tuning Beschichtungsprozess)
  • Beschichtung von Serien bzw. Kleinserien unter ständiger Qualitätsüberwachung

Eigenschaften von TOPOCROM-Oberflächenbeschichtungen

Das TOPOCROM®-Verfahren erlaubt den gezielten Aufbau von unterschiedlichen Oberflächentopografien mit äußerst verschiedenen Eigenschaften, je nach Pflichtenheft für den Einsatz in der Industrie.

«Weiche» Topografie für schonende Oberfläche

Der Begriff «weiche Topografie» ist im übertragenen Sinn zu verstehen, natürlich handelt es sich auch hier um eine harte TOPOCROM®-Oberfläche. Diese der TOPOCROM®-Oberflächenstruktur verhält sich aber gegenüber Fasern, Filamenten, Vliesen oder Folien derart schonend, dass von einer «weichen» Oberfläche gesprochen wird. Sie ist ideal zur Verarbeitung von technischen Fasern wie Carbon, Basalt, Glas oder Aramid.

Luftpolsterbildung gegen Adhäsion

Bei Oberflächen für Folienherstellung kein Ankleben aufgrund von Luftpolsterbildung in den Vertiefungen.

Flüssigkeitsführung und Benetzbarkeit

Diese besondere Eigenschaft der TOPOCROM®-Oberflächenbeschichtung erlaubt es, bei rotierenden Walzen und Rollen einen Flüssigkeitsfilm (z. B. Wasser, Farbe oder Schmiermittel) gleichmäßig aufzutragen. Die Oberflächenstruktur erlaubt eine definierte Flüssigkeitsförderung.

Prägeeigenschaft beim Walzvorgang

In der Stahlindustrie werden TOPOCROM®-beschichtete Dressierwalzen beim Walzen von Feinblechen eingesetzt. Auf diese Weise wird die Strukturoberfläche auf das Blech übertragen. Diese Blechoberflächen verbessern die Umformergebnisse und bilden eine ideale Grundlage für moderne Lackiertechnik (ohne Füller, keine Moirébildung).

Gute Entformbarkeit

Kein Anhaften von Spritzgussteilen, hervorragendes Fließverhalten im Extrusionsbereich. 

Gleiten oder Grip

Optimierte Gleiteigenschaften durch reduzierten Traganteil. Gute Gripp-Eigenschaften bei entsprechender Druckbelastung.

Das TOPOCROM-Verfahren zur Oberflächenbeschichtung

Der Beschichtungsprozess geschieht im geschlossenen Reaktor, unter ständiger Drehung des Werkstücks. Die Prozessflüssigkeiten werden beim Beschichtungsvorgang kontinuierlich durch den Reaktor gepumpt. Dadurch werden wesentliche Qualitätsvorteile erreicht. 

 

Reproduzierbarkeit des Beschichtungsprozesses

Durch den Einsatz von geeigneten Steuerungsmodulen lassen sich die individuellen Oberflächeneigenschaften herstellen und für Folge-Beschichtungen wieder abrufen. Für jede Anforderung wird die optimale Oberfläche spezifisch entwickelt und der Prozess gespeichert. Produktionsverfahren, Beschichtungszeiten, galvanische Prozesse, Vor- und Nachbearbeitungen sind damit jederzeit mit identischem Schlussergebnis wiederholbar. So entsteht stets aufs Neue die gleiche Oberfläche.

Die computerbasiere Steuerung des Produktionsprozesses und die anschließende Kontrolle im Prüflabor sowie die Maßnahmen zur Qualitätssicherung garantieren ein Endprodukt von höchster Güte.

Exakte Oberflächen-Analysen mit industrieller 3-D-Messtechnik

Mit dem Mess-System μsurf mobile werden DIN-EN-ISO-konforme Rauheitsbestimmungen, Analysen von 3-D-Strukturen und die Bestimmung von Geometrien durchgeführt. Diese Analysen sind Bestandteil unserer Qualitätssicherung.

Schichtaufbau in einem Arbeitsgang

Der Aufbau eines Schichtsystems (Basisschicht, Strukturschicht, Deckschicht) erfolgt in einem Arbeitsgang

 

Optimale Eignung für zylindrische Werkstücke

Das Verfahren im Drehreaktor eignet sich ideal zur Beschichtung von Rollen, Walzen, Fadenführungen oder anderen rotationssymmetrischen bzw. zylindrischenTeilen. Auch für Innenbeschichtungen von Rohren ist das Verfahren optimal geeignet und gründlich erprobt. Daraus ergibt sich für das TOPOCROM®-Verfahren eine Vielzahl an Einsatzgebieten.

TOPOCROM® – aus Verantwortung für die Umwelt

Energieeffiziente Oberflächenbeschichtung ohne Schadstoffausstoß

Das TOPOCROM®-Verfahren bietet in punkto Umweltschutz deutliche Vorteile. Das geschlossene Reaktorverfahren verhindert Kontaminationen von Mensch und Umwelt. Das Spülwasser wird intern aufbereitet – dadurch und dank der geschlossenen Elektrolyt-Kreisläufe werden Wasserverbrauch und Abfallmengen auf das Nötigste reduziert. Im laufenden Betrieb wird nach entsprechenden Reinigungsprozessen lediglich saubere Luft in die Umwelt entlassen.
Die Oberflächenbeschichtung in einem Arbeitsgang kommt ohne Nachbearbeitungen aus. Somit wird das eingesetzte Material optimal genutzt. Nicht zuletzt ist das Verfahren im geschlossenen Reaktor gegenüber der traditionellen Galvanisierung ein besonders energieeffizientes Verfahren.

Sparsame und langlebige Oberflächenbeschichtungen

Die im TOPOCROM®-Verfahren beschichteten Produkte tragen im industriellen Alltag ebenfalls zur Schonung der Umwelt bei. Durch die gezielt gesteuerten Eigenschaften und Merkmale der Beschichtung, die ganz auf das Einsatzgebiet und den konkreten Prozess abgestimmt sind, arbeiten Anlagen mit TOPOCROM®-beschichteten Teilen besonders effizient. Dies hilft Energie zu sparen.
Die besonders widerstandsfähigen Oberflächen sorgen zudem für lange Betriebs- und Standzeiten der Werkzeuge. So werden weniger Ersatzteile benötigt.

Fachartikel mit detaillierten Informationen:
Prozess- und Verfahrenstechnik von TOPOCROM®

Imagefilm mit animierter schematischer Darstellung des TOPOCROM®-Verfahrens:
Bauteile, Verfahrens- und Anlagetechnik